Pfarrbrief

3. Pfarrbrief 2020

Zum Download des Pfarrbriefs bitte auf den Titel klicken.

Liebe Leserinnen und Leser,

Wie wollen und wie können wir in diesem Jahr Weihnachten feiern?
Denn mit dem Weihnachtsfest und dem Advent verbinden wir viele liebgewordene Bräuche und Gewohnheiten, die wir nicht missen
möchten.
Noch im letzten Jahr waren Weihnachtsmärkte selbstverständlich. Es war normal, dass sich die Familie traf, um miteinander zu feiern.
Mehrfach wurden wir in den vergangenen Tagen gefragt, ob es auch heuer wieder Weihnachtsgottesdienste geben würde.
Die Pandemie und ihre Auswirkungen haben unser gewohntes Leben durcheinander gewirbelt. Kaum etwas ist noch so wie vor einem
Jahr.
Wer kann nicht von Plänen erzählen, die nicht verwirklicht werden konnten! Auch Weihnachten wird dabei keine Ausnahme sein.
Wenn Sie in dieser Ausgabe des Pfarrbriefs die Listen im Abschnitt „Leben und Sterben im Pfarrverband“ anschauen, wird Ihnen auffallen, dass in diesem Jahr bei uns nur drei Paare kirchlich geheiratet haben. 2019 waren es noch acht.
Auch bei den Taufen – insgesamt waren es 31 Kinder, die getauft wurden – gab es Absagen in der Hoffnung, dass das erste Sakrament der Eingliederung in die Kirche im kommenden Jahr im Kreis der Familie und Freunde nachgeholt werden kann.
Die Anzahl der Gemeindemitglieder, die in den vergangenen zwölf Monaten gestorben sind, war im Vergleich zum Vorjahr etwas höher,
insgesamt waren es 70.
Jede und jeder von Ihnen wird das Jahr 2020 anders in Erinnerung behalten.
Ein frischgebackener Vater meinte, dass er aufgrund seines „Homeoffice“ die ersten Wochen und Monate seines Kindes erst richtig miterleben konnte; eine Mutter in der gleichen beruflichen Situation und mit schulpflichtigen Kindern zuhause, war am Ende völlig erschöpft. Angehörige, die über mehrere Woche ihre Lieben weder im Altenheim noch im Krankenhaus besuchen konnten, fragten sich mit großer Sorge: Werden wir uns wiedersehen? Warum muss ich Dich gerade jetzt alleine lassen?
Viele jedoch entdeckten auch den Erholungswert eines Spaziergangs, oder einer Radltour durch den Forstenrieder Park. So konnten sie der Enge der Wohnung und dem ungewohnten Alltag entfliehen. Manche kleine und große Renovierungen wurden in Haus und Wohnung durchgeführt, weil die verordnete Kurzarbeit dazu Gelegenheit gab.
Auch Sie können die Erinnerung an Ihre eigenen Erfahrungen, Erlebnisse und Begegnungen wachrufen, wenn Sie Ihren Rückblick auf
das Jahr 2020 halten.
So wird Weihnachten in diesem Jahr das für uns werden, was jeder Einzelne daraus macht.
In der Gemeinde werden die Gottesdienste wohl nicht genauso gefeiert werden können, wie in den vergangenen Jahren, aber es soll nicht
so sein wie an Ostern, als wir in eine gewisse Schockstarre fielen und keinerlei Gemeindegottesdienste stattfinden durften.
Zusammen mit allen haupt- und ehrenamtlich Tätigen arbeiten wir daran, die Feiern so zu organisieren und zu gestalten, dass der Kern
des Weihnachtsfestes erfahrbar wird: Die Geburt Jesu.
Wir werden vor allem die Feiern mit einer sehr großen Beteiligung – soweit möglich – ins Freie verlegen.
Für die Gottesdienste in den beiden Kirchen unseres Pfarrverbandes erarbeiten wir ein Anmeldeverfahren: Für die Weihnachts- und
Neujahrsmessen wird es am 3. und 4. Wochenende im Advent die Möglichkeit geben, Einlasskarten in den jeweiligen Pfarrheimen zu
bekommen.
Die näheren Angaben dazu finden Sie auf den folgenden Seiten.
Wenn wir zu einem Geburtstag eingeladen sind, so bringen wir gerne ein Geschenk mit.
Was bringen wir heuer mit zum Kind in der Krippe?
Ist es ein Dankeschön für…, eine Hoffnung auf…, eine Bitte um…, eine Sorge um…, eine geliebte Person, ein Kind, einen Ehepartner
oder Elternteil?
Und was wünschen wir unsererseits als Antwort von dem Kind, in dem Gott einer von uns geworden ist?
Was wünschen wir uns nicht zuletzt auch gegenseitig?
Lassen wir uns überraschen, was Gott in diesem Jahr in unsere geöffneten Hände und in unser Herz legen wird!
Damit wir Weihnachten feiern: Die Geburt seines Sohnes!
Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Pfarrverband wünschen Ihnen und Ihren Familien ein frohes und friedvolles Weihnachtsfest.
Möge uns das wertvolle Gut der Gesundheit im neuen Jahr geschenkt und erhalten bleiben.

Herzlichst Ihre Seelsorger
P. Stephen und P. Klaus